Masterrand 28 Dez 2013
Cleo
zurück
Die British Kurzhaarkatze:
(englisch: British Shorthair) wird bereits seit 1865 in Großbritannien gezüchtet. Sie wurde bereits auf der weltweit ersten Katzenausstellung 1871 im Crystal Palace in London gezeigt. Basis für diese historische BKH waren die Straßenkatzen Englands. In der Meinung einiger BKH-Züchter haben wir es mit der ältesten gezüchteten Katzenrasse überhaupt zu tun, denn sie beginnen in ihrer Historie bei den Römern, die vor 2000 Jahren Katzen nach England gebracht haben, um ihre Getreidevorräte zu schützen. Durch die isolierte Insel-Lage Englands sei das Erbgut dieser domestizierten römischen Hauskatzen bewahrt worden und die Basis der BKH-Zucht gewesen. Mit der Jahrhundertwende 1900 änderte sich der Geschmack der Katzenliebhaber in Großbritannien. Sie wollten nun lieber exotische Perser- und Siamkatzen. Bei den BKH-Züchtern gab man dem Kundenwunsch nach und produzierte nur noch eine Farbvariante, die weiterhin gefragt blieb: BLAU. Deshalb wurde die Rasse dann nur noch "Britisch Blue" genannt, nach dem 2.Weltkrieg waren die Bestände an Zuchtkatzen dramatisch reduziert. Ein Mangel an Linienvielfalt führte zu inzuchtbedingten Fehlern. Die Rasse BKH war vom Aussterben bedroht. Deshalb entschlossen sich die BKH-Züchter zur Einkreuzung von Perserkatzen und bekamen dadurch auch wieder viele Farben und Zeichnungen. Die Farbe der Augen wurde ebenfalls verstärkt und tendiert seither in Richtung Kupfer-orange. Die Züchter der blauen BKH gingen noch einen Schritt weiter.Um die Fellfarbe zu verbessern, deckten sie Ihre Katzen bei den Chartreux-Züchtern in Frankreich und Belgien. Diese Zusammenarbeit nutzen aber auch die vom Krieg ebenfalls stark betroffenen französischen Züchter. Im Gegenzug erhielten Sie das Recht, ihre Chartreux von den blauen Katern der BKH -Züchtern decken zu lassen.Es kam, was vorhersehbar war. Die beiden, bisher eigenständigen, Rassen wurden sich innerhalb der Farbvarietät Blau immer ähnlicher. Einigen BKH-Züchtern gelang es auf Ausstellungen in Frankreich, dem Heimatland der Chartreux, ihre blauen BKH als CHA anzumelden und dabei sogar Preise einzufahren. Daraufhin legte der Katzen-Weltverband FIFe im Jahr 1970 die beiden Rassen zusammen zu einer einzigen Ausstellungsklasse "Britisch Kurzhaar". Die Be - Namung auf deutschen Ausstellungen lautete für die blauen Tiere "Kartäuser".
Aufgrund des Kampfs einiger übriggebliebenen französischen Puristen der Rasse Chartreux gelang es 1977, dass die FIFe ihre Entscheidung revidiert hat. Seither sind beide Rassen wieder getrennt. Die offizielle Rassebezeichnungen sind "Chartreux" (CHA) und "Britisch Kurzhaar" (BKH oder engl. BRI). Seit 1991 ist es den Mitgliedern im 1. DEKZV (grösster deutsche Katzenverband) nicht mehr erlaubt, ihre blauen BKH als Kartäuser anzubieten. Aber kaum einer hält sich an dieses Verbot. Das ist die Ursache für viel Verwirrung bei den Katzenliebhabern, deren ungeübter Blick die beiden Rassen kaum unterscheiden kann.
Seit 1950 ist die Rasse Britisch Kurzhaar auch in Deutschland stark verbreitet.